FWG in Aktion

Ein besonderes Anliegen ist uns der Friedhof in Framersheim, deshalb wollen wir nach erfolgreichem Wahlkampf unsere 1. Aktion starten.

Wir treffen uns am

                      Samstag, den 13. Juli 2019 um 8.30 Uhr               

auf dem Framersheimer Friedhof.

Mit vereinten Kräften wollen wir Wege und Beete von Unkraut befreien, an Bäumen wilde Triebe abschneiden, Splitt auffüllen bzw. verteilen, …

Wir freuen uns über viele Helfer. Bitte bringt dafür eure eigenen Gartengeräte, wie z.B.: Hacke, Rechen, Handschere, Schaufel und Besen, Eimer, usw. mit.

Selbstverständlich soll neben der Arbeit auch Gelegenheit und Zeit zu einem Schwätzchen sein. Für Getränke und eine Stärkung wird gesorgt.

Wer Zeit und Lust hat, ist herzlich willkommen, denn

GEMEINSAM sind wir stark und können viel bewegen

Eure FWG

FWG übernimmt Bewirtung bei "Singen der Chöre" am 29.06.2019

Im Rahmen des 33. VG Weinfestes in Framersheim fand am 29. Juni 2019 in der Sport- u. Kulturhalle „Singen der Chöre“ statt.

Bei dieser Veranstaltung hatten die Gesangvereine aus der Region die Möglichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen.

Für uns war es es selbstverständlich, an diesem Abend die Bewirtung zu übernehmen!

Einweihung der Schusterstehle am 29.06.2019

Framersheim ist um ein weiteres sehr schönes Denkmal reicher. Heute wurde die Schusterstele zwischen den beiden Kirchen feierlich enthüllt. Auch wir haben unseren Beitrag dazu geleistet.

Danke an ALLE die dazu beigetragen haben.

Wahlparty 20.06.2019 im Weingut Lucius

Auf Einladung von Martin Bess des 1. Vorsitzenden der FWG Framersheim e. V. trafen sich zahlreiche Vereinsmitglieder mit Ihren PartnerInnen sowie Freunden, um das gute Wahlergebnis bei einem gemütlichen Abend im Weingut Lucius gebührend zu feiern. Alle Beteiligten waren sich einig das wir nun dem Willen unserer Wähler gerecht werden wollen.

Getreu dem Motto:

Machen ist wie wollen nur krasser!

MIT EUCH FÜR FRAMERSHEIM!

2. After-Work Party 24.05.2019 im Weingut Hornbergerhof

Zum Abschluss der Wahlkampagne 2019 hatten wir zur 2. After-Work-Party im Weingut Hornbergerhof eingeladen.

Bei angenehmen Temperaturen und Sonne bis in die späten Abendstunden, gab es für die zahlreichen Gäste noch einmal Gelegenheit mit den FWG Kandidaten für den Framersheimer Gemeinderat, ins Gespräch zu kommen.

Für das leibliche Wohl hat das FWG-Team wieder bestens gesorgt: Spundekäs, Wurst- und Couscoussalat. Dazu gab es selbstverständlich einen Schoppen mit Framersheimer Wein. – Ein gelungener Ausklang der Woche und des Wahlkampfes.

Vielen Dank für ihren Besuch und das rege Interesse!

Zeitungsartikel 23.05.2019 Allgemeine Zeitung Alzey
19.05.2019 Frühschoppen am Backes mit Felix Schmidt

Der Bürgermeisterkandidat Felix Schmidt lädt am

Sonntag, den 19.05.2019 von 10:30 – 12:00 Uhr am Backes zum Frühschoppen ein.

Die FWG ist auch dabei und bedankt sich recht herzlich für die Einladung.

Nutzen Sie auch hier wieder die Gelegenheit um mit uns ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns!

FWG im Gespräch am Rathaus 09.05.2019
1. After-Work-Party 09.05.2019 im Weingut Gröhl
Spendenübergabe an die Freiwillige Feuerwehr Framersheim
Spendenübergabe an die KITA "Am breiten Stein" Framersheim
Wahlkampf bei Kaffee und Kuchen!

Am 28. April 2019 um 15:00 Uhr in Framersheim. Der große Ratssaal des Rathauses füllt sich. Bürger aller Generationen folgen der gemeinsamen Einladung von FWG und SPD Framersheim zu Kaffee, Kuchen und Politik. Kompetenter Gastredner und Diskussionspartner ist der SPD-Landratskandidat Heiko Sippel. Weitere Protagonisten der Gesprächsrunde sind die jeweiligen Vorsitzenden und Spitzenkandidaten von FWG und SPD für den Framersheimer Gemeinderat: Martin Bess (FWG) und Oliver Götte (SPD). Für den roten Faden in diesem kurzweiligen Sonntags-Talk sorgt Moderator, Dr. Bernhard Menges. Die Idee der Veranstaltung: unter der Überschrift „Leben auf dem Dorf hat Zukunft“ bekommen die beiden Lokalpolitiker Gelegenheit, ihre ortspolitischen Ansätze und Positionen darzustellen. Heiko Sippel steht den beiden dabei Rede und Antwort, wie von übergeordneter Ebene, die kommunalpolitischen Herausforderungen unterstützt werden können, welche professionellen Anlaufstellen es auf Landes- oder Kreisebene gibt und welche Schwerpunkte er im Amt als Landrat setzen möchte. Einleitend beschreibt der scheidende Bürgermeister, Ulrich Armbrüster, den Ist-Zustand in der Weinbaugemeinde. Dabei stellt er den geleisteten Schuldenabbau in den Vordergrund. Mit der noch weitgehend intakten Nahversorgung – es gibt in Framersheim mehrere Ärzte, einen Metzger, zwei Verkaufsstellen für Backwaren und Lebensmittel, Frisöre, einen Land- und Gartenmarkt – ist man im Vergleich zu vielen Gemeinden gut aufgestellt. Die Diskussionsrunde der Kandidaten beginnt mit einem kurzen Filmbericht des SWR zu einem Modell des seniorengerechten Wohnens. Bislang fehlt ein solches Angebot in Framersheim. Götte und Bess wünschen sich diese Wohnform auch für ihr Heimatdorf. Weiter spannt sich der Bogen zur Mobilität. Ein besseres Angebot im öffentlichen Nahverkehr von und nach Framersheim bis in die Abendstunden ist ein Anliegen vieler Framersheimer. In diesem Punkt stellt Sippel eine Verbesserung in Aussicht. Der Kreis Alzey-Worms arbeitet an einer deutlichen Ausweitung der Buslinien, um im Landkreis die Verkehrswende nachhaltig zu unterstützen. Aus dem Publikum wird ergänzt, dass zu einem guten ÖPNV-Angebot auch barrierefreie und gepflegte Haltestellen, möglichst mit einer überdachten Sitzgelegenheit gehören. Der Moderator und Vorsitzende des TUS Framersheim, Dr. Menges, leitet die Runde über zum nächsten Punkt auf der Themenliste: Sport, Kultur, Vereine und Ehrenamt. Menges führt aus, dass speziell bei der Platzpflege die Zusammenarbeit von Vereinen und der Verbandsgemeinde Alzey-Land ausbaufähig sei, damit Geräte wirtschaftlich eingesetzt werden können. Bess lobt das vielfältige Vereinsleben im Ort und betont, dass besonders Neubürger im Verein einen Zugang zum Dorfleben finden. SPD-Kandidat Götte erwähnt die beiden Framersheimer Fastnachtsvereine und verdeutlicht, dass auch jenseits des Sports ein Angebot vorhanden ist. Einen besonderen Stellenwert hat für alle die freiwillige Feuerwehr. Für den derzeitigen Landtagsabgeordneten Heiko Sippel ist das Ehrenamt quasi das Rückgrat der Gesellschaft und wäre monetär nicht aufzuwiegen. Den Landkreis sieht er durchaus in der Pflicht und möchte künftig die Verantwortlichen in den Vereinen noch professioneller unterstützen. Wie kann Framersheim künftig besser in die regionalen Tourismuskonzepte eingebunden werden? Das ist für die beiden Lokalpolitiker die Einstiegsfrage in das vorletzte Thema der Runde. Sippel verweist auf den Aufbau der Tourist Information Alzeyer Land und Rheinhessische Schweiz und beschreibt, das Gäste zunehmend geschnürte Paket-Angebote buchen. Hier sieht er Potential für Framersheim. Mit der Lage am Selztal- und am Mühlen Radweg, den örtlichen Winzern und den vielfältigen Veranstaltungen in der Ortsgemeinde seien gute Voraussetzungen gegeben. Geradezu nebenbei werden, im sonntagnachmittäglichen und lockeren Kreis zwischen den interessierten Zuhörern und politisch aktiven Sippel, Bess und Götte, die Anliegen der Gewerbetreibenden oder die Beteiligung der Jugend in politischen Entscheidungsprozessen bearbeitet. Allen Diskussionsthemen gemein, und damit von besonderer Relevanz, ist die wiederholt angesprochene Vernetzung. Diese beginnt im modernen Zeitalter selbstverständlich mit der digitalen Vernetzung, schließt aber die kommunale Zusammenarbeit über die eigenen Ortsgrenzen und das Wirken auf überregionaler Ebene mit ein. Das gelte auch für außerpolitische Bereiche, wie beispielsweise den Tourismus. So geht nach gut zwei Stunden das von der Framersheimer FWG initiierte Experiment zu Ende. Die politischen Akteure der Framersheimer FWG und SPD haben in lockerer Atmosphäre ihre Anliegen und Standpunkte formuliert. Heiko Sippel konnte die Runde mit seiner Erfahrung und Kompetenz bereichern. „Leben auf dem Dorf hat Zukunft!“ fand die einhellige Bestätigung und ist gleichzeitig Herausforderung für die politisch Verantwortlichen, der sie sich bereitwillig stellen möchten.


Grenzbegehung Teil 1 am 31.03.2019